Lesbentreff 2015

Lesbentreff 2015

Was machst Du Pfingsten 2015?

 

22. - 25. Mai 2015

Das Lesbentreffen in Heideruh - Pfingsten 2015

naturnah, treffen, feiern, planen, gestalten – in einem antifaschistischen Projekt

 

 

Für alle, die es noch nicht mitbekommen haben: dieses Jahr findet kein Lesbenfrühlingstreffen statt! Welche sich darüber und über die Gründe und über das nächste Lesbenfrühlingstreffen 2016  in Bremen informieren möchte, kann dies auf der Lesbenfrühlings-Seite tun.

Um den Lesben, die sonst unter Entzugserscheinungen leiden würden  :-)   oder die einfach Lust haben, sich trotzdem mit anderen Lesben - ein bisschen wie "früher" - zu treffen und schöne Pfingsttage zu verleben, lädt Bea Trampenau an Pfingsten nach Heideruh ein. Hier die Eckdaten:

 

 

Gemeinsam naturnah treffen, feiern, planen, gestalten und ja – auch gemeinsam schnippeln und die Bio-Köchinnen Anja Feja und Anita kochen für uns.

 

Ein Fest mit Camp-Charakter, das sich an den Standards des LFT orientiert, aber es werden viele Kompromisse nötig sein. Einzelheiten hierzu folgen später.

Alle wirken aktiv mit Lust mit. Einige feste Dienste, darüber hinaus packen alle da an, wo gerade was gemacht werden muss. Einige Frauen übernehmen im Vorwege Verantwortlichkeiten.

 

Es wird Raum für max. 100 angemeldete Frauen geben, mit Übernachtungsmöglichkeiten nach Bedarf:

EZ / DZ / Mehrbettzimmern in Heideruh, Hotelzimmer außerhalb, zelten (bei schlechten Wetter Matratzenlager, dass tagsüber abgebaut wird), Wohnmobile.

Die Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh (www.heideruh.de), deren Geschäftsführerin ich bin, liegt im Norden der Lüneburger Heide zwischen Hamburg und Bremen an den Bahnhöfen Buchholz und Suerhop.

Heideruh bietet viel, aber es ist nicht 100 % barrierefrei. Nana hat sich angeboten zu überlegen, wie wir das Beste daraus machen können. Notwendig wird es sein, dass Einschränkungen bei der Anmeldung benannt werden. Und es kann sein, dass wir nicht alle Notwendigkeiten erfüllen können.

 

Einige Angebotsmöglichkeiten sind:

  • Nachtwanderung im Wald
  • Rituale auf dem Brunsberg
  • Gitarrengesang am Feuer
  • Barfußpfad
  • Bauen mit Naturmaterialien
  • Sport / Bewegung
  • Mindestens zwei Themen werden vorbereitet z. B. Das Konzept vom LFT 2014 weiterentwickeln, Sichtbarkeit und politische Außenwirkung der LFTs
  • Filme im Pavillon (Lieblingsfilme, wichtige Filme)
  • Stände in kleinem Rahmen
  • Kompetenztauschbörse
  • Abends: Partys mit self-made Musik, mitgebrachten CDs oder MP3. Der Versuch lesbische Kleinkunst zu motivieren kann sicherlich nicht schaden.

 

Aktueller Stand der Dinge:

Die Idee „Lesbentreffen in Heideruh“ fand Anklang und es gab viele Rückmeldungen: über 50 Frauen haben Interesse bekundet. Angemeldet sind bislang 45 Frauen, 2 Kinder, 5 Hunde, 7 Wohnmobile und 4 Zelte.

Das heißt, dass sich noch 53 Frauen entscheiden können. Verbindlich anmelden mögen sich bitte a l l e in Form folgender Anmeldung. Falls es mehr als 100 werden, werden die bisher Angemeldeten vorrangig behandelt, ansonsten geht’s nach Reihenfolge der Anmeldungen.

Besonders gefreut haben mich die konkreten Unterstützungsangebote, die Ihr weiter unten findet.

Informationen - auch laufende, aktuelle - findet Ihr hier: http://www.heideruh.de/lesbentreffen.html

Nun zu einzelnen Themen:

Frauenraum:

Heideruh ist kein Frauenraum, d. h. dass ich hier wunderbar mit neun Asylbeantragenden aus dem Sudan und mit Heinz wohne. Diese zehn Männer werden wohl da sein, aber – wie meistens - zurückgezogen. Ausserdem kann es passieren, dass WanderInnen nach einem Kaffee fragen. Ich kenne das LFT und ich kenne Heideruh und weiß, dass es funktioniert.

Finanzkonzept:

KeineR verdient etwas, außer das Projekt Heideruh und die Köchinnen. Die Finanzen werden offen gelegt. Kosten entstehen für Unterkunft, Verpflegung, Warmgetränke, Wasser, Saft, Bezahlung der Köchinnen, Raum und Materialien, Umlage für finanzielle Bedarfe.

Spanne Deines Kostenbeitrages:

  • Mindestbeitrag: 30 € für die Lebensmittel.
  • Normalbeitrag: 80 € für die durchschnittlichen Kosten.
  • Solibeitrag: Über 80 €, um allen die Teilnahme zu ermöglichen.

Jede kann ihren Bedarf anmelden – das kann auch die Fahrtkosten betreffen.

Eine wunderbare Frau hat uns aus dem Erbe einer anderen wunderbaren Frau eine Spende in Aussicht gestellt, so dass das Treffen wohl für alle finanzierbar ist.

Mitarbeit:

Das Lesbentreffen wird ein gemeinsames Treffen, an dem sich alle im Rahmen Ihrer Möglichkeiten beteiligen. Alle wirken aktiv mit Lust mit. Einige feste Dienste, darüber hinaus packen alle da an, wo gerade was gemacht werden muss. Einige Frauen übernehmen im Vorwege Verantwortlichkeiten. Es braucht Frauen, die aufbauen, die Clos putzen, kassieren, schnippeln, abwaschen, organisieren, singen, Djane spielen, Frauen, die die wenigen, die sich hier auskennen entlasten … Ob das 2 Stunden oder 4 pro Frau sein werden, kann und will ich nicht einschätzen. Jede so viel wie sie kann und will und so viel, damit es uns allen gut geht.

Verpflegung:

Die Bio-Köchinnen Anja Feja und Anita kochen für uns. Gemeinsam schnippeln wir alle und kümmern uns um den Abwasch. Getränke werden teilweise verkauft (Bier, Wein, Softdrinks) und teilweise kostenfrei ständig zur Verfügung stehen (Warmgetränke, Wasser, Säfte).

Barrieren:

Ein Fest mit Camp-Charakter, das sich an den Standards des LFT orientiert, aber es werden Kompromisse nötig sein. Heideruh bietet viel, aber es ist nicht 100 % barrierefrei. Heideruh ist im Wald, das heißt, dass auf dem Gelände auch Waldboden ist, nur wenige Zimmer sind barrierefrei, die Gemeinschaftsräume sind es, bei den Toiletten mangelt es. Notwendig wird es sein, dass Einschränkungen bei der Anmeldung benannt werden. Und es kann sein, dass wir nicht alle Notwendigkeiten erfüllen können.

Übernachtungen:

Es wird Raum für max. 100 angemeldete Frauen geben, mit Übernachtungsmöglichkeiten nach Bedarf: EZ / DZ / Mehrbettzimmern in Heideruh, Hotelzimmer außerhalb, zelten (bei schlechten Wetter Matratzenlager, dass tagsüber abgebaut wird), Wohnmobile. Die Zimmer sind denen vorbehalten, die Zimmer benötigen.

Für die Frauen mit Hunden im Wohnmobil bietet sich eine ganz tolle zusätzliche Alternative in der Nähe. Astrid lebt mit ihren Hunden in der Nähe, hat viel Platz und würde sich freuen, wenn Ihr die Nächte dort verbringt. Vielleicht ergibt sich ein Hundesitting o. ä.

Hunde:

In Heideruh sind Hunde willkommen, das Gelände bietet ihnen Abenteuer für die Nase und den Jagdtrieb (Fuchs, Reh, Hase, Igel, Marder, Wildschwein), so dass Jagdhunde meistens an der Leine gehalten werden müssen, wenn frau nicht ständig hinterher laufen will. Im Speiseraum haben Hunde nichts zu suchen und da die Räume bei Veranstaltungen sehr voll sein werden (wenn wir drinnen sein müssen), bietet sich die Teilnahme von Hunden dort auch nicht an. Grundsätzlich sollte beim Lesbentreffen gelten, dass Frauen mit Vorbehalten gegenüber Hunden auch keinen Kontakt mit ihnen haben müssen. Das muss kommuniziert werden.

Hunde und Wohnmobil:

Für die Frauen mit Hunden im Wohnmobil bietet sich eine ganz tolle zusätzliche Alternative in der Nähe. Astrid lebt mit ihren Hunden in der Nähe, hat viel Platz und würde sich freuen, wenn Ihr die Nächte dort verbringt. Vielleicht ergibt sich ein Hundesitting o. ä.

 

Heideruh

Die Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh (www.heideruh.de), deren Geschäftsführerin ich bin, liegt im Norden der Lüneburger Heide zwischen Hamburg und Bremen an den Bahnhöfen Buchholz und Suerhop. Heideruh bietet: Doppel-, Zweibett- und Einzelzimmer sowie Zustellbetten für bis zu 40 Gästen, mit Gesundheitsbett, mit Dusche oder Wanne am Zimmer,

mit und ohne TV, barrierefrei, mit separatem Eingang oder mittendrin. Speziell eingerichtet sind das Kinder- und das Biografiezimmer. Haustiere sind bei uns gern gesehen, für AllergikerInnen stehen hundefreie Zimmer zur Verfügung. Das Gelände bietet Grünflächen, Fahrräder, Kartenmaterial, Spielgeräte für kleine und große Menschen, einen technisch ausgestatteten Seminar-Pavillon,

eine Bibliothek, einen Grillplatz, zwei Speiseräume, Zelt- und Spielwiesen, einen Generationenspielplatz mit Barfußpfad und Außenschach, einen TV- und Spielraum, eine Sonnenterrasse, einen wandelbaren

großen Raum, der als Seminar- oder Veranstaltungsraum mit Beamer (Filme über Leinwand!), aber auch als Kneipenraum genutzt werden kann, zwei öffentlich zugängliche Kühlschränke, öffentlicher Internetzugang, W-Lan.

Verbindliche Anmeldung:

Je mehr vorher klar ist, desto weniger muss während des Treffens organisiert werden.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr die Anmeldung so weit Ihr könnt ausfüllen und zurück mailen würdet. Wenn ich was nicht bedacht habe, teilt es mir bitte mit.

Hast Du Ideen? Dann teile sie mir mit.

 

Viele Grüße Bea Trampenau (und Freundinnen)

 

Aus den Anmeldungen:

  • Judith hat thematisch ein „großes Interesse daran, weiter zu den Themen "Generationen"Konflikt/Diskussionskultur zu reden und zu arbeiten, … welche inhaltlichen Fragen und Themen denn tatsächliche frag- und streitwürdige Inhalte eines Dialoges von Lesben verschiedener Generationen sein können ...“
  • Patricia hat „großes Interesse mich künstlerisch zu beteiligen. Momentan fehlt mir aber noch eine Idee dazu ...“
  • Ulrike fragt, ob schon über eine Homepage nachgedacht worden sei und bietet an eine zu machen und zu betreuen.
  • Ulrike regt eine gemeinsame Anreise für Hannoveranerinnen / Göttingerinnen an, um mit einem Niedersachsen-Gruppenticket Geld zu sparen?
  • Die Bremer Orga-Frauen 2016 wollen kommen, „schon alleine um auch Werbung für unseren LFT 2016 in Bremen zu machen und um konkreter herauszufinden, was die Lesbenherzen zur Zeit so bewegt und höher schlagen lässt.
  • Conny würde eine Lesung anbieten.
  • Moni und Sigi wollen helfen.
  • Katrin will mit anpacken, einen Workshop zu Freiheit von Zwang anbieten und den Barfusspfad ausprobieren
  • Mein Bedürfnis ist ein Austausch über die Perspektiven von Lesbengruppen, -organisationen, da ein Projekt nach dem anderen aufgibt, aufhört, fusioniert ...
  • Astrid kann 4 Übernachtungsmöglichkeiten bei sich im Haus und im Nebengebäude bieten... außerdem Hundebetreuung, 3 Wohnmobile oder 4 Autos mit Zelten etc. krieg ich auch noch unter...
  • Weitere Ideen von Astrid: zeitweise Wanderungen + Programm an zu bieten (der Brunsberg bietet sich an für eine Besteigung, vielleicht können wir dort ein Feuer anmelden und eine Trommelgruppe anwerben... die Tostedter sind leider nicht lesbisch...) sonst kann ich über unseren Verein ein Happening am Baggersee in Todtglüsingen buchen mit Grillen, schwimmen usw ...
  • Xenia beteiligt sich gerne als Referentin u. Helferin ~~~ und gibt ihre Ressourcen u. Erfahrungen weiter.
  • Yvonne freut sich riesig über die Idee.
  •  Lesbenfrühling e. V. kommt wohl schon vorher mal nach Heideruh zum Arbeitstreffen.

 

Das Anmeldeformular hier zum Download