Leitbild

Leitbild

 

Intervention ist ein vielfältiger Verein, der nach innen unterschiedlichste Möglichkeiten bietet, sich zu engagieren, mitzumachen und zu gestalten. Der 1982 von engagierten Menschen gegründete Verein hat sich von jeher mit dem zum 25-jährigen Jubiläum kreierten Slogan „Gegen den Strom – mit der Zeit“ identifiziert.

 

Mit diesem Motto ist es uns gelungen, unsere wichtigste Maxime in einem Satz auszudrücken: Einerseits gegen den Strom zu schwimmen, dem Mainstream zu trotzen, unsere eigenen vielfältigen Wege zu gehen, ohne uns anzupassen. Und gleichzeitig mit der Zeit zu gehen – und auch dies mit unserem eigenen Verständnis von „modern“ und „zeitgemäß“: Wir verstehen unter fortschrittlich und innovativ, nach wie vor für die Würde der Menschen einzutreten, für die Gleichberechtigung von Frauen, die Rechte von Lesben, Schwulen und TransidentInnen, das Menschenrecht auf ein selbst bestimmtes, sozial abgesichertes Leben in Freiheit und ohne Gewalt.

 

Aus dieser Grundhaltung, die jedem einzelnen Individuum die gleichen Rechte zugesteht, resultiert unsere Kernforderung: „Gleiche Rechte für alle Lebensformen!“ Die Beanspruchung gleicher Rechte ist mehr als eine bloße Forderung nach der Anhebung einzelner Gesetze auf ein „normales“ Niveau. Es bedeutet in der Konsequenz die „Akzeptanz des Andersseins“ und ist damit Kontrapunkt zu Normalität und Gleichmacherei.

 

Der vielfach geäußerte Wunsch nach Toleranz billigt einen Führungsanspruch des Normativen. Akzeptanz jedoch bedeutet die Anerkennung, dass „anderes Sein“, andere Wünsche, andere Vorstellungen, andere Kulturen, andere Religionen, andere Lebensumstände... also alles, das von der Norm abweicht, selbstverständlicher Bestandteil einer Gesellschaft ist und eine Bereicherung darstellt! Diese Akzeptanz ist das Ziel von Intervention!

 

Mit diesem Leitbild wollen wir unsere politischen, pädagogischen, ideellen Grundhaltungen, Aussagen und Ansprüche zusammenfassen, die nach innen und nach außen gleichermaßen gelten und Grundlage unseres Engagements und unserer Entscheidungen sind.

 

Auf Basis der oben genannten Grundhaltung versteht sich Intervention als Interessensvertretung der gesellschaftlichen Gruppe „Lesben“.

 

Auch die Lebenssituation von Lesben wird durch die ökonomischen und politischen Bedingungen einer Gesellschaft bestimmt. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, uns einerseits eindeutig zum politischen Geschehen zu positionieren und uns andererseits für eine Verbesserung der Lebensbedingungen von Lesben einzusetzen.

 

Auf diese Weise macht Intervention in öffentlichen und politischen Gremien auf die Existenz von Lesben und deren Forderungen und Ansprüchen aufmerksam und hilft so, die Ignoranz als Form der Diskriminierung gegen Lesben zu durchbrechen.

 

Dies führt zu einer dreiteiligen Aufgabenstellung, in der wir auch unsere Kernkompetenzen sehen: Die Bereitstellung psychosozialer Angebote, die Unterstützung selbst verwalteter Projekte im Sinne einer „Hilfe-zur-Selbsthilfe“ und deren Vernetzung sowie das Herausfordern von Politik und Gesellschaft.

 

Intervention ist gemeinnützig und erfüllt eine gesellschaftlich notwendige Funktion, weshalb wir für die Umsetzung dieser Aufgaben staatliche Gelder beanspruchen – allerdings ohne eine inhaltliche Einflussnahme der Behörden.

 

Das Leitbild von Intervention kann hier als PDF-Dokument gelesen oder heruntergeladen werden.

 


Leitbild_Lesbenverein_Intervention.pdf