Newsletter_2016_05_3


Newsletter_2016_05_3

Newsletter Mai 2016.3

Liebe Lesben,

am Dienstag wurde die triste Wolkendecke, dieses uns bekannte Hamburger grau-in-grau, das in den letzten Tagen immer wieder auf uns gleichgültig herab starrte, beim Hamburger Rainbowflash durch die vom Rathausmarkt aufsteigenden Ballons in seiner Monotonie gestört. Die stellvertretende Bürgermeisterin Katharina Fegebank machte in ihrer Ansprache deutlich, dass Hamburg sich weiterhin dafür stark machen wird, dass Homo- und Transphobie keinen Raum bekommen. Bleiben wir dran!

Dazu reicht es aber nicht, andächtig in den Himmel zu blicken, wenn konkret etwas getan werden muss! Und ganz konkret bitte ich euch jetzt um

 

SPENDEN

Zurzeit betreuen wir eine lesbische Frau, die aus dem Irak in den Libanon geflüchtet ist. Im Irak war sie besonderer Lebensgefahr und Drohungen von der Familie ausgesetzt, sodass sie nun fliehen musste.

Wir sammeln jetzt dringend Spendengelder, um ihr eine sichere Unterkunft in Beirut und andere lebensnotwendigen Dinge zu gewährleisten.

Als nächster Schritt ist die sichere Reise nach Deutschland geplant.

Unser Spendenkonto ist:

Intervention e.V.

IBAN: DE17 4306 0967 0041 1483 00

BIC: GENODEM1GLS (GLS-Bank)

Verwendungszweck: Irak

Bitte seid solidarisch!!

 

2. Online-Petition: Gedenken an Hexenverfolgung in Hamburg

 

Der Politikwissenschaftler Jan Vahlenkamp, setzt sich dafür ein, dass eine Straße nach Katharina-Hanen benannt wird. Katharina-Hanen ist das erste bekannte Opfer der Hexenverfolgung in Hamburg im Mittelalter. Mit der Benennung einer Straße nach ihr, soll stellvertretend an die damals in Hamburg ermordeten Frauen gedacht werden. Ein Teil der Geschichte Hamburgs, der man sich widmen sollte; auch in einer Zeit, in der es, trotz Aufklärung, immer wieder zu Dämonisierungen und Verfolgung Anderer kommt.

 

Wenn ihr die Forderung von Jan Vahlenkamp unterstützen wollt, könnt ihr euch hier an der Online-Petition beteiligen:

https://www.change.org/p/bezirks%C3%A4mter-der-freien-und-hansestadt-hamburg-gedenken-an-die-opfer-der-hexenverfolgung-f%C3%BCr-eine-katharina-hanen-stra%C3%9Fe-in-hamburg

 

Jan Vahlenkamp hat ein Interview dazu gegeben, das ihr hier findet:

http://www.elbmelancholie.de/2016/05/17/hexenprozess-petition-strasse-interview-011596/

 

Und dann habe ich noch folgende Termine für euch:

 

1.Lesbentreffen

 

Vom 4. bis 10. Juli 2016 findet das

 

Lesbentreffen in der

Antifaschistischen Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh

statt.

Die ausführliche Ankündigung, mit Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr noch mal am Ende dieses Newsletters. (Und ich werde euch sicher noch ein paar Mal an den Termin erinnern.)

 

 

 

2.Veranstaltungen

 

Zentrum Gender-Wissen: Buchvorstellung

 

Am 23. Mai von 19-21 Uhr  stellt die Professorin Susanne Zwingel ihr neuestes Buch „Translating International Women`s Rights. The CEDAW Convention in Context“ im Zentrum für Genderwissen vor.

Weitere Informationen, so wie Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr hier:

http://www.zentrum-genderwissen.de/de/2016/04/vortrag-23-mai-2016-frauenrechte-global-auswirkungen-der-cedaw-konvention/

 

Filia – die Frauenstiftung:

Feministische Perspektiven auf Flucht und Krisen 

 

Die Frauenstiftung Filia lädt zu einer Veranstaltung ein zum Thema „Miteinander über Grenzen gehen: Feminstische Perspektiven auf Flucht und Krisen“.

Es nehmen teil:

Stanislavka Zajović und Snežana Tabački von Women in Black

Belgrad, Serbien: Bauen seit 1991 ein solidarisches Frauennetzwerk und sind Aktivist_innen des gewaltfreien Widerstands gegen Sexismus, Krieg,

Nationalismus und Militarismus.

Engagieren sich aktuell in der Arbeit mit Geflüchteten in ihrem Land.

Elizabeth Ngari von Women in Exile & Friends

Berlin/Brandenburg, Deutschland.

Gründeten 2002 eine Initiative von Flüchtlingsfrauen zur Selbstorganisation: Unser fundamentales politisches Ziel ist die Utopie einer gerechten Gesellschaft ohne Ausschluss und Diskriminierung mit gleichen Rechten für alle…

Wiebke Kahl von Dolle Deerns, EmpowerVan

Hamburg, Deutschland.

Sagen seit 1983: Wer Mädchen stärkt, verändert die Welt. Der EmpowerVan for Girls and Women fährt durch Hamburg und eröffnet geflüchteten Mädchen und Frauen Raum für Beratung, Vernetzung und Selbstorganisation.

Präsentation und Gespräch werden moderiert von Tanja Chawla, filia-Stiftungsrätin aus Hamburg, aktiv in der rassismuskritischen und feministischen Bewegung, Begründerin der AG Frauen* innerhalb des Refugee Welcome Karoviertel Netzwerkes 2015 in Hamburg

 

Termin: Freitag, den 3. Juni um 18.30 Uhr

Ort: im Rathaus Altona, Kollegiensaal

Platz der Republik 1, 22765 Hamburg – barrierefreier Zugang

 

Anmeldung bis zum 25. Mai unter: veranstaltung@filia-frauenstiftung.de

 

Weitere Informationen findet ihr hier:

http://www.filia-frauenstiftung.de/fileadmin/filiarelaunch/2016/Einladung_15_Jahre_filia__feministische_Perspektiven_Flucht_und_Krisen_3.6.16.pdf

 

oder auch unter: http://www.filia-frauenstiftung.de/

 

3.Filmhinweis

 

La Belle Saison-Eine Sommerliebe

Weiterhin läuft „La belle saison – Eine Sommerliebe“ auch in Hamburger Kinos. Wirklich ein ausgesprochen sehenswerter, sehr eindrücklich gespielter Film.

 

Spielorte und Uhrzeiten für Hamburg findet ihr zum Beispiel hier:

http://www.filmstarts.de/kritiken/226516/kinoprogramm/suche/?q=Hamburg

 

Und Trailer und Informationen auf der Homepage des Films:

http://www.labellesaison.de/

 

… Und hier noch die Terminsammlung von lesben.org:

23. Mai, 18 Uhr: Safia - Lesben gestalten ihr Alter – Stammtisch, Roxie Bar, Rentzelstraße 6

23. Mai, 20 Uhr: Queere Biere - Mongäy im Eldorado, Wohlwillstr. 30

24. Mai, 18 Uhr: DienstagsDamen & Consorten, Parallelwelt Bar, Gärtnerstr. 54

24. Mai. 19 Uhr 30: Tanzcafé - Standard- und Lateintanz für Frauen, Haus 3, Stadtteilzentrum in Altona e.V.

 

Die Übersicht findet ihr auch noch mal hier:

http://www.lesben.org/termine/hamburg.html

 

Und für Rückmeldungen zum Newsletter: miriam.intervention@web.de

 


 

 

4. bis 10. Juli 2016

Das Lesbentreffen in Heideruh

naturnah, treffen, feiern, planen, gestalten – in einem antifaschistischen Projekt

 

Rundbrief 3

2015 trafen sich über 70 Lesben zu Pfingsten erstmalig in Heideruh, da 2015 kein Lesbenfrühlingstreffen stattfand. Es bestand der Wunsch das Treffen zu wiederholen, gerne auch länger. Nun gibt es eine ganze Woche, sicherlich mit dem Höhepunkt am Wochenende.

 

Stand der Dinge:

Bisher haben sich – ohne Werbung - 16 Frauen und drei Kleinkinder angemeldet.

 

Das heißt, dass sich noch 54 Frauen entscheiden können. Verbindlich anmelden mögen sich bitte a l l e  in Form folgender Anmeldung. Falls es mehr als 70 werden, werden die bisher Angemeldeten vorrangig behandelt, ansonsten geht’s nach Reihenfolge der Anmeldungen.

 

Heideruh ist kein Frauenraum, d. h. dass ich hier wunderbar mit neun Asylbeantragenden aus dem Sudan und Palästina wohne. Sie werden wohl da sein, aber – wie meistens - zurückgezogen. Ausserdem kann es passieren, dass WanderInnen nach einem Kaffee fragen. Ich kenne das LFT und ich kenne Heideruh und weiß, dass es funktioniert.

 

Das Finanzkonzept:

KeineR verdient etwas, außer das Projekt Heideruh und die Köchinnen. Die Finanzen werden offen gelegt. Kosten entstehen für Unterkunft, Verpflegung, Warmgetränke, Wasser, Saft, Bezahlung der Köchinnen, Raum und Materialien, Umlage für finanzielle Bedarfe. 

 

Spanne Deines Kostenbeitrages:

Mindestbeitrag:           30 € für die Lebensmittel.

Normalbeitrag:            50 € fpro Tag für die durchschnittlichen Kosten.

Solibeitrag:                 Über 50 € pro Tag, um allen die Teilnahme zu ermöglichen.

Jede kann ihren Bedarf anmelden – das kann auch die Fahrtkosten betreffen.

 

Mitarbeit

Das Lesbentreffen wird ein gemeinsames Treffen, an dem sich alle im Rahmen Ihrer Möglichkeiten beteiligen. Alle wirken aktiv mit Lust mit. Einige feste Dienste, darüber hinaus packen alle da an, wo gerade was gemacht werden muss. Einige Frauen übernehmen im Vorwege Verantwortlichkeiten. Es braucht Frauen, die aufbauen, die Clos putzen, kassieren, schnippeln, abwaschen, organisieren, singen, Djane spielen, Frauen, die die wenigen, die sich hier auskennen entlasten … Ob das 2 Stunden oder 4 pro Frau sein werden, kann und will ich nicht einschätzen. Jede so viel wie sie kann und will und so viel, damit es uns allen gut geht.

 

Verpflegung

Die Bio-Köchinnen Anja Feja und Anita kochen für uns. Gemeinsam schnippeln wir alle und kümmern uns um den Abwasch. Getränke werden teilweise verkauft (Bier, Wein, Softdrinks) und teilweise kostenfrei ständig zur Verfügung stehen (Warmgetränke, Wasser, Säfte).

 

Barrieren

Ein Fest mit Camp-Charakter, das sich an den Standards des LFT orientiert, aber es werden  Kompromisse nötig sein. Heideruh bietet viel, aber es ist nicht 100 % barrierefrei. Heideruh ist im Wald, das heißt, dass auf dem Gelände auch Waldboden ist, nur wenige Zimmer sind barrierefrei, die Gemeinschaftsräume sind es, bei den Toiletten mangelt es.  Notwendig wird es sein, dass Einschränkungen bei der Anmeldung benannt werden. Und es kann sein, dass wir nicht alle Notwendigkeiten erfüllen können.

 

Übernachtungen

Es wird Raum für max. 100 angemeldete Frauen geben, mit Übernachtungsmöglichkeiten nach Bedarf: EZ / DZ / Mehrbettzimmern in Heideruh, Hotelzimmer, Ferienwohnungen außerhalb, zelten (bei schlechten Wetter Matratzenlager, dass tagsüber abgebaut wird), Wohnmobile. Die Zimmer sind denen vorbehalten, die Zimmer benötigen.

 

Hunde

In Heideruh sind Hunde willkommen, das Gelände bietet ihnen Abenteuer für die Nase und den Jagdtrieb (Fuchs, Reh, Hase, Igel, Marder, Wildschwein), so dass Jagdhunde meistens an der Leine gehalten werden müssen, wenn frau nicht ständig hinterher laufen will. Im Speiseraum haben Hunde nichts zu suchen und da die Räume bei Veranstaltungen sehr voll sein werden (wenn wir drinnen sein müssen), bietet sich die Teilnahme von Hunden dort auch nicht an. Grundsätzlich sollte beim Lesbentreffen gelten, dass Frauen mit Vorbehalten gegenüber Hunden   auch keinen Kontakt mit ihnen haben müssen. Das muss kommuniziert werden.

 

Heideruh

Die Antifaschistische Erholungs- und Begegnungsstätte Heideruh (www.heideruh.de), deren Geschäftsführerin ich bin, liegt im Norden der Lüneburger Heide zwischen Hamburg und Bremen an den Bahnhöfen Buchholz und Suerhop. Heideruh bietet: Doppel-, Zweibett- und Einzelzimmer sowie Zustellbetten für bis zu 40 Gästen, mit Gesundheitsbett, mit Dusche oder Wanne am Zimmer, mit und ohne TV, barrierefrei, mit separatem Eingang oder mittendrin. Speziell eingerichtet sind das Kinder- und das Biografiezimmer. Haustiere sind bei uns gern gesehen, für AllergikerInnen stehen hundefreie Zimmer zur Verfügung. Das Gelände bietet Grünflächen, Fahrräder, Kartenmaterial, Spielgeräte für kleine und große Menschen, einen technisch ausgestatteten Seminar-Pavillon, eine Bibliothek, einen Grillplatz, zwei Speiseräume, Zelt- und Spielwiesen, einen Generationenspielplatz mit Barfußpfad und Außenschach, einen TV- und Spielraum, eine Sonnenterrasse, einen wandelbaren großen Raum, der als Seminar- oder Veranstaltungsraum mit Beamer (Filme über Leinwand!), aber auch als Kneipenraum genutzt werden kann, zwei öffentlich zugängliche Kühlschränke, öffentlicher Internetzugang, W-Lan und seit dem Lesbentreffen 2015 eine schöne Feuerstelle.

 

Einige Angebotsmöglichkeiten sind

  • Täglich findet ein Plenum statt
  • Nachtwanderung im Wald
  • Rituale auf dem Brunsberg
  • Gitarrengesang am Feuer
  • Barfußpfad
  • Bauen mit Naturmaterialien oder ein Bauprojekt
  • Sport / Bewegung
  • Mindestens zwei Themen werden vorbereitet z. B. Sichtbarkeit und politische Außenwirkung der LFTs
  • Filme im Pavillon (Lieblingsfilme, wichtige Filme)
  • Stände in kleinem Rahmen
  • Kompetenztauschbörse
  • Holzhacken
  • Abends: Partys mit self-made Musik, mitgebrachten CDs oder MP3. Der Versuch lesbische Kleinkunst zu motivieren kann sicherlich nicht schaden.

 

Montagabend gestalten wir gemeinsam das Programm.

 

Hast Du Ideen? Dann teile sie mir mit.

 

Viele Grüße Bea Trampenau (und Freundinnen)

 

Verbindliche Anmeldung:

Je mehr vorher klar ist, desto weniger muss während des Treffens organisiert werden.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr die Anmeldung so weit Ihr könnt ausfüllen und zurück mailen  würdet. Wenn ich was nicht bedacht habe, teilt es mir bitte mit.

 

Ich melde mich hiermit zum LesbenTreffen in Heideruh an.

Name: _______________________________________Stadt/Ort: _____________

Telefon: __________________________________

Mail (bitte lesbar schreiben): ____________________________________________

Die Kommunikation findet vor allem per Mail statt.

                                                           Ich reise an                Ich fahre ab

                                                           ca. ___ Uhr                ca. ___ Uhr

Montag zur Aufbauhilfe                      ______________/_______________

Dienstag                                             ______________/_______________

Mittwoch                                            ______________/_______________

Donnerstag                                        ______________/_______________

Freitag                                                ______________/_______________

Samstag                                            ______________/_______________

Sonntag - Abbau                                            ______________/_______________

 

 

Ich schlafe zu Hause, bin aber tagsüber dabei: o Montag o Dienstag o Ittwoch o Donnerstag

o Freitag, o Samstag, o Sonntag

 

Übernachten möchte ich

o          im Zelt                         o          im eigenen Zelt           mit ______________

o          im Wohnmobil    mit ______________

 

o          im Einzelzimmer         o          im DZ mit __________          

o          im Dreibettzimmer mit __________________o im Vierbettzimmer mit _________

Wenn kein Zimmer mehr frei ist möchte ich

o          nicht kommen             o in einem Hotel in der Nähe schlafen         

o          in einer Ferienwohnung mit anderen in der Nähe schlafen  o          im Zelt schlafen

Die Entscheidung fällt nach Eingang der Anmeldung und nach Bedarf.

 

Ich bringe mit:

o          ___ Kind/er im Alter von __________

o          Hunde

o          ______________________

 

o          Es wäre schön, wenn ______________________________________________________

o          Mein besonderer Bedarf: ____________________________________________________

o          Ich brauche Unterstützung: __________________________________________________

o          Ich brauche besonderes Essen: _______________________________________________

o          Ich brauche Unterstützung bei den Fahrtkosten in Höhe von ___________ €

 

o          Ich muß vom Bahnhof Suerhop abgeholt werden, da ich keine 30 Minuten laufen            kann/möchte.

o          Ich komme wohl um ______________  Uhr an.

            (Telefon Heideruh: 04181-8726)

 

Ich zahle für das Wochenende: _____________ € (bar oder EC)

(Durchschnitt pro Tag 50 € für Unterkunft, Verpflegung, Programm)

o          Ich überweise vorher schon – wäre toll!!

            Heideruh e. V. Postbank IBAN DE54 2001 0020 0254 0242 04

            Zweck: Lesbentreffen

Ich bringe mit: (z. B. CDs, DVDs, Veranstaltung, Auftritt ...)

 

Es grüßt Euch herzlich                   Bea Trampenau

 

Diese Kategorie durchsuchen: Aktuelles