Newsletter_2016_05_4


Newsletter_2016_05_4

Newsletter Mai 2016.4

Liebe Lesben,

 

Intervention überlegt, Katherine, einer jungen Frau aus Costa Rica, einen Freiwilligendienst in Hamburg bei Intervention zu ermöglichen; ab August für ein Jahr. Die monatlichen Kosten würden 400 Euro plus die Miete für eine Unterkunft betragen. Intervention muss sich schnell entscheiden und wir würden uns deswegen sehr über Spenden/und oder Zimmerangebote in Hamburg freuen. Es ist auch möglich, dass sich ein anderes Mädchen/Frauenprojekt daran beteiligt und es so zu einer Kooperation kommt. Meldet euch doch dann bitte bei Intervention für weitere Informationen.

Bitte helft uns dabei!

Unser Spendenkonto ist:

Intervention e.V.

IBAN: DE17 4306 0967 0041 1483 00

BIC: GENODEM1GLS (GLS-Bank)

Verwendungszweck: Costa Rica

 

Und ich möchte euch noch mal auf die Initiative des Historikers Jan Vahlenkamp aufmerksam machen, eine Straße in Hamburg nach Katharina-Hanen zu benennen. Katharina-Hanen war die erste Frau, die der Hexenverfolgung in Hamburg zum Opfer fiel. Diese Geschichte scheint weit weg – dennoch wirken die Mechanismen, Projektionen und Dämonisierungen, die den Anderen zu einem „unheimlichen“ Subjekt erklären, ihn schließlich verdrängen und verfolgen, gesellschaftlich weiter fort.

Es sind dieselben Mechanismen, die in der aufgeklärten Gesellschaft zu Diskriminierungen, Ausgrenzungen und schließlich zur Gewalt gegen Andere führen.

Es ist immer auch ein Anliegen der Frauen-und Lesbenbewegung gewesen, eine Geschichte sichtbar zu machen, die verdrängt worden ist; der öffentliche Raum ist auch ein Raum, in dem Erinnerung organsiert wird. Da es bislang kein sichtbares Gedenken an diesen Teil der hamburger Geschichte gibt, finde ich dieses Projekt von Jan Vahlenkamp wichtig.

                                                                      

Wenn ihr die Forderung von Jan Vahlenkamp unterstützen wollt, könnt ihr euch hier an der Online-Petition beteiligen:

https://www.change.org/p/bezirks%C3%A4mter-der-freien-und-hansestadt-hamburg-gedenken-an-die-opfer-der-hexenverfolgung-f%C3%BCr-eine-katharina-hanen-stra%C3%9Fe-in-hamburg

 

Und hier findet ihr einen Artikel des NDRs darüber:

https://www.ndr.de/kultur/geschichte/Wuerdigt-Hamburg-die-Hexe,hexenverfolgung104.html

 

… und noch zwei weitere Hinweise, die den öffentlichen Raum betreffen:

 

Parade: Recht auf Stadt/Never mind the papers

„Recht auf Stadt“ & „Recht auf Stadt Never mind the papers“ rufen unter dem Motto

„Beyond Welcome: Eine andere Planung ist möglich“

zu einer Parade auf am Samstag 28. Mai 2016

Paradenbeginn um 14 Uhr am Karolinenplatz/Messehallen und Public-Hearing ab 16:00 Uhr auf Axel-Springer-Platz

 

Aufruf:

Das Hamburger Aktionsbündnis gegen Wohnungsnot ruft dazu auf, sich an dieser Parade zu beteiligen und unsere Forderungen nach Wohnungen für Obdachlose dort unübersehbar zu machen.

Deshalb schließen Sie sich / schließt Euch am 28.Mai dem Block des „Hamburger Aktionsbündnis gegen Wohnungsnot“ an und bringen Sie / bringt Ihre/Eure Kolleginnen, Kollegen und Freundinnen und Freunde mit.

Wir treffen uns am Karolinenplatz / Messehallen 28.5.2016 um 14:00 Uhr, wir sind zu erkennen an unseren Großtransparenten:

„Eine Brücke ist kein Zuhause“

„Wohnungen für Obdachlose sofort“

 

Organisation, Aufruf zur Mitarbeit: One Billion rising 2017

Das Team, das One Billion Rising 2016 organisierte, hat bereits damit begonnen, das One Billion Rising 2017 zu organisieren.

Um nächstes Jahr mit mehr Platz auch möglichst mit mehr Menschen vor Ort präsent zu sein, soll es im Juni ein Treffen geben, um gemeinsam

zusammenzutragen, welche Ideen es für nächstes Jahr gibt, und wie die verschiedenen Aufgaben verteilt werden können.

Dazu eine herzliche Einladung am

9.06.2016 um 19 Uhr in den Denkträumen, Grindelallee 43.

Bei Fragen könnt Ihr euch an Ilga Bertelsons wenden 040-18 19 96 40 oder ihr schreiben: ilga_bertelsons@yahoo.de

Wer sich noch mal über One Billion rising informieren möchte, kann das zum Beispiel hier tun:

http://www.onebillionrising.de/home-2016/

 

… und dann noch:

1.Bildungsurlaub

 

Antifaschistische Begegnungsstätte Heideruh: Homosexualität als Fluchtgrund

Zum Thema „Homosexualität als Fluchtgrund“ kann man vom 20.06. bis 24.06.2016 in der Antifaschistischen Erholungs- und Begegnungstätte Heideruh an einem Bildungsurlaub teilnehmen. Der Bildungsurlaub richtet sich an alle, die bereits mit Queeren Geflüchteten arbeiten, oder Interesse daran haben. Sexuelle Orientierung ist als Asylanerkennungsgrund im Asylrecht verankert. In diesem Bildungsurlaub werden wir uns mit juristischen Grundlagen, sowie praktischen Erfahrungen und Herausforderungen in der Arbeit mit Queeren Geflüchteten beschäftigen. Zudem werden wir uns mit migrantischen Selbstorganisationen austauschen, um gemeinsame Handlungsansätze zu entwickeln.

 

Themen:

•      Innovative Methoden und Ansätze in der Arbeit mit Queeren Geflüchteten

•      Solidarischer Support von Queeren Geflüchteten

•      Juristische Grundlagen

•      Austausch und Zusammenarbeit mit migrantischen Selbstorganisationen

 

Die pädagogische Leitung übernehmen Michael Rogenz und Bea Trampenau (Wohn- und Ferienheim Heideruh e.V.). Zusätzlich werden externe Referent*innen das Seminar teilweise leiten. Erfahrene Multiplikator*innen werden in die Vorbereitung und Durchführung des Bildungsurlaubes involviert.

Die Veranstaltung ist für Teilnehmende aus Niedersachsen, Hamburg und Berlin als Bildungsurlaub anerkannt.

Kosten für Unterkunft und Verpflegung: 220 €, Programmkosten kommen noch hinzu und können bei Interesse erfragt werden

Anmeldung unter: info@heideruh.de oder 04181-8726

Veranstalter: Wohn- und Ferienheim Heideruh e.V.

2.Stellenausschreibungen

 

Frauen helfen Frauen: Mitarbeiterin gesucht

Im 1.&3. Autonomen Hamburger Frauenhaus wird zur Verstärkung des Teams ab dem 1.7.2016 eine Mitarbeiterin für die pädagogische Arbeit mit den Frauen und/oder Mädchen und Jungen gesucht.

Gesucht wird eine Kollegin, die

  • Erfahrung in der Anti-Gewaltarbeit mitbringt;
  • eine feministische Grundhaltung hat;
  •  Sensibilität für die unterschiedlichen Positioniertheiten der Bewohnerinnen und Ihrer Kinder besitzt;
  •  bereit ist, sowohl selbständig und eigenverantwortlich als auch im Team zu arbeiten;
  •  Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit mit trägt

Bewerbungen von Women of Color, Schwarzen Frauen und Lesben besonders erwünscht.

Bewerbungen bis zum 16.06.16 an info@frauenhelfenfrauen-hamburg.de

Oder:

Frauen helfen Frauen Hamburg e.V.

Postfach 902 102

21055 Hamburg

Weitere Informationen auch unter: www.frauenhelfenfrauen-hamburg.de

 

Andersraum e.V. Hannover: Projektkoordinator*in für das Projekt Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTI*-Flüchtlingen

Der Andersraum e.V. sucht zum 1. Juli 2016 für das Projekt: Niedersächsische Vernetzungsstelle für die

Belange von LSBTI*-Flüchtlingen eine*n Projektkoordinator*in

Aufgaben

  • Projektentwicklung und -koordination
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Koordinierung des ehrenamtlichen Engagements für/von Geflüchteten
  • Kontaktaufnahme und Beratung der Einrichtungen für Geflüchtete
  • Entwicklung und Organisation von Qualifizierungsangeboten

Anforderungen:

  • Abgeschlossenes pädagogisches oder sozialwissenschaftliches Studium oder gleichwertige Qualifikation

Fachkenntnisse und Erfahrungen in den Arbeitsfeldern:

  • Projektleitung, Projektentwicklung
  • Verwaltung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • LSBTI*-Arbeit, interkulturelle Kompetenz
  • Ehrenamtsmanagement

Fähigkeiten und Kenntnisse

  • Teamfähigkeit
  • IT-Kenntnisse
  • Sprachkenntnisse: Deutsch, Englisch und mindestens eine weitere

Sprache

 

Arbeitszeit 20 Stunden/Woche

Vergütung Angelehnt an TVöD E10

Bewerbungsschluss 12.06.2016

Die Stelle ist befristet bis zum 30.06.2018.

Vollständige Bewerbungsunterlagen bitte an:

info@andersraum.de

 

Bewerbungen von Menschen mit Migrationsgeschichte sind ausdrücklich

erwünscht.

3.Veranstaltungen

Literaturgruppe des endlich-Salon: Lesung

Am Sonntag den 29. Mai findet um 15 Uhr eine Lesung der Literaturgruppe des endlich-salon statt. Die Literaturgruppe des endlich-Salons liest und kommentiert

frauenbewegte“ Texte aus der DDR und der BRD der 70er und 80er Jahre.

Sie setzt sich zusammen aus Frauen, die in der BRD und in der DDR sozialisiert wurden, wodurch sich zum Teil unterschiedliche Wahrnehmungen von Literatur von Frauen ergeben. Treibende Kraft dieser Literaturgruppe war Karin Wilsdorf

(Mitbetreiberin des Hotel Hanseatin und des Cafe endlichs).

Sie ist im Sommer letzten Jahres gestorben, deshalb soll ihr mit einer Lesung am 29. Mai gedacht werden.

 

Ort: hamburger frauenbibliothek, Grindelallee 43 

Zeit: 29. Mai, 15 Uhr

Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

 

Die Einladung findet ihr auch noch mal hier:

http://www.denktraeume.de/

 

Ausstellung: Immer noch still

Am 27.5. eröffnet um 19 Uhr die Ausstellung

IMMER NOCH / STILL von DOROTHEE DAPHI / CHANTAL MAQUET

             

Aus der Ankündigung:

Zwei Künstlerinnen führen über Medien- und Ländergrenzen hinweg einen Dialog.

sie thematisieren privates und politisches, und stellen fest, dass beides untrennbar ist – immer noch / still es entsteht ein Raum, in dem die Geschichte(n) ans Licht geholt und einer Doppelbelichtung unterzogen wird.

die Bedingungen von Produktion und Leben als „weiblicher Künstler“ (Meret Oppenheim) werden aus der Versenkung geholt und neu gerahmt.

 

Die Ausstellung läuft vom 28. Mai bis 5. Juni 2016

Öffnungszeiten:

geöffnet ist samstags und sonntags von 14 - 19 Uhr und nach Vereinbarung

 

weitere Veranstaltung in diesem Rahmen

Vortrag 29. Mai 2016, 18 Uhr: Dr. Susanne Sander (Politologin/Fotografin, Hamburg) spricht über „Frauen(-Bilder) in der bundesdeutschen Politik“

Vortrag mit anschließender Diskussion

Alle Veranstaltungen finden statt:

Frappant e.V. in der Viktoria-Kaserne
Ecke Zeiseweg/Bodenstedtstraße
22765 Hamburg-Altona

 

Und weitere Informationen über Frappant und zur Ausstellung findet ihr hier:

http://frappant.org/archives/7126

 

… und noch einmal, ich bin Fan von diesem Film:

        

Filmhinweis: La Belle Saison-Eine Sommerliebe

Weiterhin läuft „La belle saison – Eine Sommerliebe“ auch in Hamburger Kinos. Wirklich ein ausgesprochen sehenswerter, sehr eindrücklich gespielter Film, auch wenn man sich für die Geschichte der zweiten Frauenbewegung in Frankreich interessiert: 

                                                                     

Spielorte und Uhrzeiten für Hamburg findet ihr zum Beispiel hier:

http://www.filmstarts.de/kritiken/226516/kinoprogramm/suche/?q=Hamburg

 

Und Trailer und Informationen auf der Homepage des Films:

http://www.labellesaison.de/

 

… Und hier noch die Terminsammlung von lesben.org:

 

27. Mai, 21 Uhr:   LES Beats Hamburg - die FrauenFreitagsBar, Club Aventura

(ehemals Keteke), Gärtnerstr. 126

28. Mai, 19 Uhr:   ILESGO-Stammtisch, endlich Salon, Dragonerstall 11

28. Mai, 22 Uhr:    Tante Paul – schwulesbitchqueerkiezparty, Komet (Keller), Erichstraße 11

28. Mai, 23 Uhr:  Hugs and Kisses Party, Hafenklang, Große Elbstraße 84

30. Mai, 20 Uhr:  Queere Biere - Mongäy im Eldorado, Wohlwillstr. 30

30. Mai, 21 Uhr 15: Im Mai in der L-Filmnacht: GIRLS LOST,

  Metropolis-Kino, Kleine Theaterstraße 10

31. Mai, 18 Uhr:   DienstagsDamen & Consorten, Parallelwelt Bar, Gärtnerstr. 54

 

Die Übersicht findet ihr auch noch mal hier:

http://www.lesben.org/termine/hamburg.html

 

Und für Rückmeldungen zum Newsletter: miriam.intervention@web.de

Diese Kategorie durchsuchen: Aktuelles